Die Sonne lacht, unsere ersten eigenen Bienchen fliegen durch die Luft und die Sandalen Saison ist eröffnet. Hach, schöner konnte das Wochenende nicht beginnen. Was freue ich mich schon auf die langen und sonnigen Abende, an denen man mit dem Radel duch die Felder sausen kann und an denen man bis in die Nacht hinein am Balkon verweilen kann. Naja, wie gesagt, konnte! Leider hat das ja mit der Sonne nicht so lange gehalten. Wir konnten aber dennoch etliche Radtouren, Sandspieleinheiten und eine rundum schöne Zeit in den letzten Sonnentagen genießen. Das immer schlecht werdende Wetter hat uns aber dazu gebracht, mal wieder etwas zu backen. Wir wollten was schnelles auf den Tisch bringen. Jawoll, es sollte mal zacki zacki gehen, damit wir es schnellst möglichst genießen können. Wir haben uns von unseren Backformen inspirieren lassen, ja das geht wirklich, ich mache das des öfteren ab und zu. Wir sind dann an unserer Donut Backform hängen geblieben, die wir so gut wie nie benutzt haben. Na, aber das sollte sich schleunigst ändern. Die Zutaten waren schnell beisammen und die Zuckerstein Bäckerei war eröffnet.

Donuts backen

Die Donuts sind in der Backform schnell gebacken, schmecken aber eigentlich ein bisschen mehr nach „Kuchen“, als nach „Donuts“. Das liegt wohl an daran, dass sie nicht im Fett ausgebacken worden sind. Die Variante mit dem Backblech ist aber auch mal etwas Tolles für das schnelle Backen und (ich bilde mir das wahrscheinlich ein), etwas besser für die Taille. Naja, wenn etwas im puren Fett gebacken wird, schmeckt es zwar ziemlich gut, ist dann aber nicht so gut für die Figur. Weil unser Abenteuer im Fettbad nicht Wirklichkeit geworden ist, haben wir es mit dem Topping mal krachen lassen. Ok, wir haben keine „pink-rosa-gestreiften-bunt-überzogenen-mit-Streusel-bedeckten-ausgefallenen-Donuts-kreiert“. Wir haben es in der Rubrik „Geschmack“ krachen lassen.

Vor einiger Zeit habe ich nämlich einen ganz besonders tollen Zucker entdeckt. Mascobado Vollrohrzucker von den Philippinen! Ich bin ja ein großer Fan von Karamell und das nicht nur zu Eis oder im Kaffee. Ich habe doch tatsächlich einen Zucker gefunden, der nach purem Karamell riecht und natürlich auch so schmeckt. Wie gut das ich immer ein Auge für solche Dinge habe. Wenn man die Packung öffnet, steigt einem schon gleich der herrliche und unbeschreiblich tolle Duft in die Nase.

Unsere Donuts sind natürlich gleich mit dem „wirklich tollsten Zucker, seid es Zucker gibt“ veredelt worden und durften regelrecht ein Bad darin nehmen. Ein bisschen neidisch war ich schon auf die Donuts, aber ich durfte sie ja dann essen. 😉 Karamellliebhaber sollten im Supermarkt ihres Vertrauens also beide Augen weit offen halten!

Donuts mit braunem Zucker

Zuckersüße Donuts

Für den Teig

(Für ca. 25 kleine Donuts)

 

140 g brauner Zucker

1 Vanillenschote

260 ml Buttermilch

3 Eier

6 EL Öl

280 g Mehl

1 P. Backpulver

 

etwas Mascobado Zucker für das Topping

etwas Butter für das Einfetten und für das Bestreichen

 

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Donutbackformen mit Butter einfetten. Die Vanillenschote aufschneiden und das Mark herauskratzen. Das Mark mit dem Zucker und dem Vanillinzucker vermischen. Die Eier unterrühren. Die Buttermilch mit dem Öl dazugeben und alles gut verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Masse sieben. Den Teig bis zur Hälfte in die eingefetteten Formen füllen und für ca. 15-20 Minuten in den Backofen geben. Die Donuts abkühlen lassen und aus den Formen herausnehmen.

Etwas Butter schmelzen und die Donuts damit bestreichen. Danach die Donuts in den Mascobado Zucker wälzen und genießen…

 

 

Auf die Gabel …fertig.. los. ♥

Donuts

Donuts

 

 

 

 

3 thoughts on “Zuckersüße Donuts”

  1. Sabber! Ich hab mal Donuts in der Friteuse gemacht…ei hat das gestunken…tagelang… kam mir vor wie bei Mc Donalds ^^ muss mir doch mal eine Donut-Backfrom kaufen. 🙂

    1. Huhu…Anett =)

      Oh ja, in der Friteuse ist natürlich was anderes… aber mit der Backform ist es um einiges angenehmer im Haus und der Hüfte …hihihihi

      Bussi

      Tanja

Kommentar verfassen